Aktuelles


27 Okt 2014

Aktuelle Fragen von Grenzgängern aus Polen und Tschechien

Rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Gewerkschaften, DGB-Rechtsschutz, Beratungsstellen für mobile Arbeitnehmer und Arbeitsverwaltungen diskutierten am 23./24.10.2014 in Dresden aktuelle Fragen und Probleme von Grenzgängern aus Polen und Tschechien. Im Mittelpunkt standen die Themen Kindergeld, Krankheit und die Einführung des allgemeinen Mindestlohns ab dem 1.1.2015 in Deutschland.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass Grenzgänger einen besonderen Informations- und Beratungsbedarf haben. Mit Blick auf die Einführung des Mindestlohns in Deutschland am 1.1.2015 wurden die Chancen für Grenzgänger im Niedriglohnbereich diskutiert. Gleichzeitig wurden die Ausnahmen kritisch beleuchtet und die Auswirkungen auf Beschäftigte aus Polen und Tschechien analysiert.

In Kürze werden mehrsprachige Informationsmaterialien zum Mindestlohn in Deutschland veröffentlicht. Denn nur wer seine Rechte kennt, kann sie auch durchsetzen. Dabei ist die Bereitstellung von Informationen in tschechischer und polnischer Sprache nach wie vor von hoher Bedeutung.

Schlagwörter für diesen Eintrag:  Mindestlohn  |  Mobilität



« zurück zur Übersicht